Energiedienstleistungsgesetz EDL-G

Im März 2015 hat das EDL-G den Bundesrat passiert und wird voraussichtlich im April 2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Nach dem EDL-G sind bundesweit ca. 50.000 Unternehmen bis zum 05.12.2015 verpflichtet ein Energieaudit nach
DIN EN 16247 Teil1 durchzuführen, falls sie nicht bereits ein zertifiziertes Energiemanagement-System einsetzt. 

Nach 2003/361/EG gilt jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, als Unternehmen die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt.

________________________________________________________________________________________________________

Neue Regeln für Energieausweise

Seit dem 01.05.2014 gilt die neue Energieeinsparverordnung. Hiernach müssen ab diesem Datum die Energieausweise vom Eigentümer aktiv an den Interessenten herangetragen werden. 

Nicht jedem ist der Unterschied zwischen einem VERBRAUCHS- und einem BEDARFS Ausweis geläufig. Lassen Sie sich von uns den Unterschied und die neuen Anforderungen der EnEV erläutern.

Hier finden Sie unsere Leistungsbeschreibungen für

Bedarfsausweis Wohngebäude              Bedarfsausweis Nicht-Wohngebäude           Verbrauchsausweis Wohn- und Nicht-Wohngbeäude

_________________________________________________________________________________________________________

GEB Ausgabe 03/2013  "Solare Fehleinschätzung"

Qualitätssicherung tut Not - In einer 3 jährigen Projektstudie wurde nachgewiesen, dass ohne Optimierung einer Gebäudeanlage mit Solaranlage bis zu 50% weniger Endenergie durch eine Solaranlage eingespart werden kann!
Eine Solaranlage ohne Optimierung bringt es auf eine Endenergieeinsparung von bis zu 5,9 kWh/(m2*a). Eine Optimierte Solaranlage bringt es immerhin auf 12,6 kWh/(m2*a).

Um eine optimale Endenergieeinsparung zu erreichen, müssen Gebäude- und Solaranlage aufeinander optimiert werden. Erfolgt dies nicht, so wird eine Solaranlage im Extremfall zu einem Zuschussgeschäft.

_________________________________________________________________________________

Gebäude-Thermografie 2012/2013

Auch in diesem Winter bieten wir wieder mit unserer hochauflösenden Wärmebildkamera Thermografieaufnahmen an.

Melden Sie sich frühzeitig an. Die Kapazitäten sind begrenzt.

Wir bieten mehr als nur schöne, bunte Bilder. Schauen Sie sich unsere Beispielaufnahmen unter Referenzen und den Thermografie-Beispielbericht im Download-Bereich an. 
_________________________________________________________________________________

Die verbesserte Förderung solarthermischer Anlagen läuft zum 31.12.2011 aus

_________________________________________________________________________________

Neue BAFA Förderrichtlinien ab dem 15.03.2011

Das BAFA hat zum 15.03.2011 neue Förderrichtlinien erlassen.

Die Förderbeträge für Solaranlagen wurden deutlich erhöht und die Zuschussbeantragung für Wärmepumpen wurden vereinfacht.

____________________________________________________________________________________________

Neue KfW Förderbedingungen ab 01.03.2011

Ab dem 01.03.2011 fördert die KfW auch wieder Einzelmaßnahmen. Allerdings benötigen Sie nun auch hier die Bestätigung von einem zugelassenen Energieberater.

Wir beraten Sie zu allen Fragen der KfW-Programme.
_________________________________________________________________________________

Neue KfW Förderstufen ab 01.07.2010

Ab dem 01.07.2010 stellt die KfW die Förderung des Effizienzhaus - 130 ein. Gleichzeitig werden neue Förderstufen eingeführt.
Dadurch bedingt wird das gesamte Programm neu strukturiert und die Förderung in allen Stufen reduziert.
Eine Übersicht der alten und neuen Förderstufen finden Sie im Download Bereich. 

________________________________________________________________________________

BMU Stoppt Marktanreizprogramm 03.05.2010

Wie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit am 03.05.2010 durch Pressemitteilung bekannt gegeben hat, wird absofort die Förderung von erneuerbare Energien eingestellt.

Konkret bedeutet das:
Ab sofort können für Solarkollektoren, Biomasseheizungen und Wärmepumpen keine Investitionszuschüsse mehr gewährt werden. Mit den Förderanträgen, die in diesem Jahr bereits beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen sind, sind die für 2010 noch zur Verfügung stehenden Fördermittel bereits aufgebraucht. Ab sofort können daher auch keine neuen Förderanträge mehr entgegengenommen werden.

___________________________________________________________________________________________

Energieausweis für NICHT-Wohngebäude ab 01.07.2009

Nun ist es auch für Nicht-Wohngebäude so weit. Ab dem 01.07.2009 müssen nun auch Nicht-Wohngbeäudebesitzer den Energieausweis bei Verkauf, Vermietung und Verpachtung vorlegen bzw. aushängen.

Mit unserer zertifizierten Energieberatungs-Software erstellen wir Ihnen Energieausweise für Nicht-Wohngebäude nach DIN V 18599. 

_____________________________________________________________________________________________

Die neue Energieeinsparverordnung ( EnEV 2009 ) ist da

Auch der Bundesrat hat nun dem neuen EEG zugestimmt. Damit ist der Weg frei für die Energieeinsparverordnung 2009. Was in der neuen EnEV 2009 enthalten ist, lesen Sie hier.

____________________________________________________________________________________________

Die staatliche Energiesparprämie 02.03.2009

Die PKW Abwrackprämie kennt jeder. Aber kennen Sie die Energie-Einsparpämie?
Nein, dann schauen Sie sich mal die Staatliche Energieeinsparprämie an.
_____________________________________________________________________________________________

Energieausweise ab 01.01.2009

Ab dem 01.01.2009 benötigen auch Eigentümer von Wohngebäuden die nach dem 31.12.1964 errichtet wurden einen Energieausweis wenn sie ihr Haus oder Wohnung neu vermieten oder verkaufen wollen.

Ältere Gebäude benötigen diesen Ausweis schon seit dem 01. Juli 2008
_____________________________________________________________________________________________

Heizkostenabrechnung ab 01.01.2009

Nach der neuen Heizkostenverordnung müssen viele Vermieter für Gebäude die vor 1995 gebaut wurden ab dem 01.01.2009 mindestens 70% der Heizkosten nach Verbrauch abrechnen.
Voraussetzung: es wird mit einer Öl- oder Gaszentralheizung geheizt.
_____________________________________________________________________________________________

DEN e.V. Dezember 2008
BMWi-Tagung:  Thema Qualitätssicherung

In den letzen Monaten haben wir mit dem GIH, der Ingenieur-Kammer Baden-
Württemberg und der Akademie der Ingenieure eine gemeinsame
Qualitätssicherungsrichtlinie erarbeitet. Diese war Thema auf der BMWi Tagung im
November 2008, auf der auch GIH und die Ingenieurkammern vertreten waren. Jetzt
bildet sie die Arbeitsgrundlage für das weitere Vorgehen bei der Zertifizierung von
Energieberatern. Auch der Bundesrechnungshof wird künftig eine bundeseinheitliche
Qualitätssicherung der Berater und ihrer Beratungsleistungen verlangen, wenn es um
die Vergabe öffentlicher Fördergelder geht. Vermutlich wird in Zukunft nur noch
derjenige Fördermittel beantragen können, der einen Berater mit entsprechenden
Qualitätsmerkmalen beauftragt. Das DEN e.V. unterstützt diese Vorhaben. Mit der
Erarbeitung der bundesweiten QS-Richtlinien wurde das IFEU Institut in Heidelberg
beauftragt. Wir hoffen, dass wir unsere Ideen und Vorschläge in diese bundesweite
Richtlinie einbringen können.